Eine Risikolebensversicherung bietet finanzielle Hilfe im Fall der Fälle

Niemand denkt gerne an das eigene Ableben. Dessen ungeachtet sollte man es nicht als gesetzt hinnehmen, dass man seine Pension erreicht. Verschiedene Erhebungen zeigen, dass 25 % davor versterben.  Dem Bundesamt für Statistik nach, kamen 2015 183.755 Personen im Alter von 20 bis 64 Jahren ums Leben.

Ganz besonders tragisch ist das, wenn eine Familie hinterlassen wird. Neben dem Leid durch den Verlust des Partners oder eines Elternteils kommen dann noch handfeste monetäre Probleme, denn mit einem Mal ist auch ein Einkommen weg.

Dramatisch wird das bei noch nicht getilgten Immobiliendarlehen, denn schließlich wurde der Tilgungsplan mit zwei Einkommen entwickelt und die Witwen- und/oder Waisenrente ist so gering kalkuliert, dass diese nicht reichen, um die Raten zu zahlen.

Deutschland soll ja angeblich Versicherungsweltmeister sein. Allerdings gilt das nicht für die Risikolebensversicherung, die im obigen Beispiel eine echte Unterstützung hätte sein können. Sie leistet nämlich beim Tod der versicherten Person und zahlt an die Angehörigen einen hohen Betrag aus. Trotzdem betrug der Bestand an Risikolebensversicherungen nur 7,6 Millionen und das obwohl knapp 11,5 Millionen Familien in Deutschland leben.

Was eine Risikolebensversicherung eigentlich ist und wann man eine am besten abschließen sollte

Risikolebensversicherungspolicen sind für Altersgruppen von 18 bis 75 Jahren verfügbar und man kann wählen, welche Laufzeit sie haben soll – die häufigsten sind 10, 15, 20, 30 Jahre und meistens wird eine sechsstellige Versicherungssumme gewählt. Ihre Zahlungen und Leistungen sind fest, was bedeutet, dass sie weder ändern noch schwanken werden.

Spezifische Situationen:  RLVs sind ideal für bestimmte Zeitrahmen, wie bei einer 30-jährigen Hypothek, oder für bestimmte Bedürfnisse, zum Beispiel die Berufsausbildung der Kinder, die in 15 Jahren beginnen wird. Grundsätzlich, wenn Ihre Finanzen in Ordnung sind, aber Sie besorgt sind über ein paar größere Ausgaben. Wenn Sie eine Versicherung wünschen, die Ihr ganzes Leben dauert, dann könnte dauerhafte Lebensversicherung am besten für Sie sein.

Denken Sie daran, dass Begriff Lebensversicherung Preise sind in der Regel mehr erschwinglich, während Sie jünger sind, und die Preise können sich erhöhen, wie Sie älter werden. Also, je früher Sie ein Angebot anfordern, desto besser kann Ihr Preis sein. Um den günstigsten Tarif zu finden, bietet sich ein Risikolebensversicherung Vergleich an.

Ob man eine benötigt, lässt sich ganz einfach ermitteln: Sind andere Menschen von einem auf finanzielle Unterstützung angewiesen? Wer darauf mit Ja antworten kann, für den ist eine Risikolebensversicherung sinnvoll.

Wie viel kostet eine günstige Risikolebensversicherung?

Eine Risikolebensversicherung ist schon für einen Bruchteil zu haben. Wer sich guter Gesundheit erfreut, kann im Alter von 40 Jahren eine Versicherungssumme von 100.000 Euro bereits ab 15,96 € pro Monat abschließen.

Allerdings gibt es bei Risikolebensversicherungen keinen Pauschalpreis, denn jeder Mensch hat ein persönliches Risiko zu versterben. Aus diesem Grund müssen bei einem Antrag zur Risikolebensversicherung auch die Fragen zum Gesundheitszustand beantwortet werden. Diese sollte man zwingend wahr beantworten, denn wenn man Erkrankungen verschweigt, kann die Gesellschaft im Ernstfall die Leistung verwehren.

Neben dem individuellen Risiko zu versterben, spielen aber auch weitere Einflussfaktoren beim Preis eine Rolle. Eine Versicherung, die für einen Zeitraum von 30 Jahren Schutz bietet, kostet natürlich mehr als eine mit nur 5 Jahren Laufzeit. Auch die Höhe der Versicherungssumme ist nicht egal. Hier gilt: Je mehr Geld an die Familie im Todesfall ausgezahlt werden soll, umso höher der monatliche Beitrag. Wer anstatt einer monatliche Zahlweise, eine jährliche wählt, kann jedoch mit ein paar Prozent Rabatt von der Gesellschaft rechnen.